Kostenloser Download

Download UaExpert

UaExpert ist für Windows und Linux erhältlich.

Download

UaExpert – ein vollausgestatteter OPC UA Client

Der UaExpert® ist ein OPC UA Client mit großem Funktionsumfang, mit dem sich auch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unseres C++ OPC UA Client SDK/Toolkit zeigen lassen. Der UaExpert wurde als universeller OPC UA Testclient entwickelt und unterstützt OPC UA Features wie DataAccess, Alarms & Conditions, HistoricalAccess und den Aufruf von OPC UA Methoden. Programmiert in C++, fungiert er als plattformunabhängiger OPC UA Testclient. Die grundlegende Benutzerschnittstelle wurde mit Hilfe der ausgereiften GUI Bibliothek Qt von Nokia (ehemals Trolltech) erstellt und kann mit zusätzlichen Plugins erweitert werden.

Die kostenlose Version des UaExpert verfügt über folgende Plugins:

  • OPC UA Data Access View
  • OPC UA Alarms&Conditions View
  • OPC UA Historical Trend View
  • DI Information Model Plugin
  • OPC UA Performance Plugin

Der UaExpert ist für Windows und Linux verfügbar.

Basissystem des UaExpert

UaExpert Basissystem

Das Basissystem des UaExpert beinhaltet grundlegende Funktionalität, wie Zertifikats-Mechanismen, den Discovery Service, um OPC UA Server aufzufinden, Verbindungsherstellung, Browsen des Informationsmodells, Lesen von Attributen und Referenzen der OPC UA Knoten.

Die Projektansicht (oben links) zeigt die OPC UA Server (mit den dazugehörigen Document-Plugins) zu denen der UaExpert eine Verbindung aufgebaut hat. Das Informationsmodell des OPC UA Servers wird in der Adressraum-Ansicht (darunter) in einer Baumstruktur dargestellt. Zum dort ausgewählten Knoten werden auf der rechten Seite seine Attribute und Referenzen zu anderen Knoten im Adressraum des Servers angezeigt.

Im Zentrum des Fensters befinden sich die Ansichten der Dokument-Plugins

OPC UA DataAccess View

UaExpert DataAccess View

Aus der AddressSpace-Ansicht können per drag’n’drop Knoten in die DataAccess-Ansicht übernommen werden. Es wird automatisch eine Subscription angelegt und die Werte der Knoten per MonitoredItem-Mechanismus ausgegeben. Per Rechtsklick in die DA-Ansicht können SamplingRate und SubscriptionInterval angepasst werden.

Durch Doppelklick auf den Wert eines Items kann dieser editiert und geschrieben werden (skalare Datentypen, Arrays und Matrizen werden unterstützt). Die DA-Ansicht dient dazu, die übliche Ansicht für einen OPC Server anzubieten, bei der Variablen beobachtet und Werte, Zeitstempel und der Status einzelner Knoten angezeigt werden.

Weitere Ansichten werden mit Hilfe des „Add Document“-Buttons hinzugefügt und ebenfalls im zentralen Fenster angezeigt.

OPC UA Alarms & Conditions View

UaExpert Alarms & Conditions View

Die Event-Ansicht ist in drei Bereiche unterteilt: Die Konfiguration, die Event/Alarm-Ansicht und Details zur strukturierten Anzeige eines einzeln ausgewählten Items.

Wird per drag’n’drop ein Knoten mit gesetztem EventNotifier-Attribut in die Konfiguration gezogen, kann man nun die gewünschten EventFields auswählen. Einige Felder werden standardmäßig ausgewählt. Jedes Mal, wenn das Objekt ein Event feuert, wird es in der Event-Ansicht angezeigt. Hier kann zwischen Event- und Alarm-Ansicht umgeschaltet werden, um sich einerseits die fortlaufende Liste eingegangener Events bzw. den Status anstehender Alarme anzusehen. Wählt man ein Event aus der Liste aus, werden in der Ansicht darunter entsprechend der oben ausgewählten EventFields die Details dazu dargestellt.

OPC UA Historical Trend View

UaExpert Historical Trend View

Die Ansicht für historische Daten ist in zwei Bereiche unterteilt: Die Konfiguration und ein Diagramm zur Darstellung der historischen Daten.

Knoten mit gesetztem HistoryReadable-Bit im (User)AccessLevel-Attribut können per drag'n'drop in den Konfigurationsbereich gezogen werden. Hier kann die Anzeigefarbe gewählt werden, was sich bei mehreren Datenquellen anbietet. Es wird „Single Update“ und „Cyclic Update“ unterstützt.

Bei „Single Update“ wird der angezeigte Bereich über den Zeitpunkt von Start und Ende definiert. Der UaExpert führt beim Klicken des „Update“-Buttons ein HistoricalReadRaw aus. Im „Cyclic Update“-Modus wird der anzuzeigende Zeitbereichals Dauer direkt angegeben und die Daten werden im einstellbaren Intervall abgerufen, wenn der „Start“-Button gedrückt wurde. Durch die Anzeige der Daten eines bestimmten Zeitraumes bis zum aktuellen Zeitpunkt wird der Anwendungsfall des Datenschreibers realisiert.

OPC UA Performance View

UaExpert Performance View

Die Performance-Ansicht ist in drei Bereiche unterteilt: Die Konfiguration, eine Liste der verwendeten Knoten und ein Diagramm zur Darstellung der Messergebnisse.

Per drag’n’drop werden die Knoten, mit denen die Messungen durchgeführt werden sollen, von der Adressraum-Ansicht in die Performance-Ansicht gezogen (auch Mehrfachauswahl ist möglich). Es ist zu beachten, dass die ausgewählten Knoten über die nötigen (User)AccessRights verfügen. Für Subscription-Tests sollten Knoten mit sich dynamisch verändernden Werten verwendet werden. Alle Knoten müssen aus dem Adressraum eines einzelnen OPC UA Servers stammen und sollten den gleichen Datentyp haben. Dies erleichtert später die Interpretation der Messwerte.

Nun wird die Performancemessung konfiguriert: Zunächst werden die aufzurufenden Services selektiert. Die Anzahl der zu verwendeten Knoten pro Aufruf und die Anzahl der Aufrufe selbst wird angegeben. Je mehr Durchläufe gewählt werden, desto genauer wird das Durchschnitts-Messergebnis werden. Allerdings dauert die Messung dann auch entsprechend länger. Alternativ kann auch die gewünschte Dauer der Messung angegeben werden. Dann wird bestimmt, wie viele Aufrufe in dieser Zeitspanne erreicht werden können.

Die Messergebnisse werden im Diagramm dargestellt. Die kumulative Grafik zeigt die Ergebnisse der verschiedenen OPC UA Services im Vergleich als Durchschnittswerte über alle Durchläufe. Zusätzlich kann man über die anderen Tabs für jeden Service die Messergebnisse der einzelnen Durchläufe aufrufen, um die Konstanz und Zuverlässigkeit der Messungen zu überprüfen.